Von der Fülle Seiner Gnade haben wir alle Gnade um Gnade empfangen

Eine Weihnachtsbetrachtung zu Johannes 1,14-16

Ehe der erste Gottesdienst auf dem Nordcampus letzten Sonntag begann, war die kleine Gruppe der betenden Gläubigen eifrig dabei für den Glauben unseres Volkes, die Kirchen der Zwillingsstädte und die Nationen zu beten. Zu einer bestimmten Zeit betete Jim Tomaszewski die Worte aus Johannes 1,14-16:

Und das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns, und wir sahen seine Herrlichkeit, eine Herrlichkeit als des eingeborenen Sohnes vom Vater, voller Gnade und Wahrheit. (…) Und von seiner Fülle haben wir alle empfangen Gnade um Gnade.


Es war einer dieser Erleuchtungsmomente für mich. Gott schenkte es, dass in diesem Moment das Wort „Fülle“ – von seiner Fülle – eine Fülle trug, die außergewöhnlich in ihrer Auswirkung auf mich war. Es war wie ein Regenguss des Heiligen Geistes. Ich fühlte ein gewisses Maß von dem, was das Wort wirklich bedeutet – die Fülle Christi. Ich fühlte etwas von dem Wunder, dass, ja, ich tatsächlich Gnade um Gnade von seiner Fülle empfangen hatte. Und gerade in diesem Moment wurde mir Gnade um Gnade erwiesen. Ich fühlte genau, dass es nichts Schöneres gegeben hätte als den ganzen Nachmittag lang einfach zu seinen Füßen zu sitzen – oder meine Bibel zu lesen – und Seine Fülle überfließen zu spüren.

Warum hatte diese Fülle solch einen Einfluss auf mich – und wieso bewegt sie mich sogar bis zum jetzigen Augenblick noch so ungewöhnlich? Zum Teil weil…

  • der, von dessen Fülle ich mit Gnade durchtränkt wurde, das Wort ist, das bei Gott war und Gott war (Johannes 1, 1-2), so dass Seine Fülle die Fülle von Gott ist – eine göttliche Fülle, eine unendliche Fülle;
  • dieses Wort Fleisch wurde und so einer von uns wurde und uns mit seiner Fülle nachging – es ist eine zugängliche Fülle;
  • als das Wort in menschlicher Form erschien, wurde seine Herrlichkeit gesehen – seine ist eine herrliche Fülle;
  • das Wort „der einzige Sohn des Vaters“ war, so dass die göttliche Fülle mir nicht nur von Gott sondern durch Gott gegeben wurde – Gott hat nicht einen Engel geschickt sondern seinen einzigen Sohn um uns die Fülle zu überbringen
  • die Fülle des Sohnes eine Fülle der Gnade ist – ich werde in dieser Fülle nicht ertrinken sondern in jeglicher Hinsicht durch diese Fülle gesegnet sein;
  • die Fülle  nicht nur eine Fülle der Gnade sondern auch der Wahrheit ist – ich werde nicht begnadigt durch Schmeichelei, die die Wahrheit ignoriert; diese Gnade ist in felsenfester Realität verankert.


Während ich diese Ausführungen zu Christi Fülle auskoste, höre ich Paulus sagen: „In Ihm wohnt die ganze Fülle der Gottheit leibhaftig“ (Kolosser 2,9). Ich höre ihn sagen: „Denn es ist das Wohlgefallen gewesen, dass in ihm alle Fülle wohnen sollte“ (Kolosser 1,19). Und ich höre ihn sagen: „In Ihm liegen alle Schätze der Weisheit und der Erkenntnis verborgen“ (Kolosser 2,3).

Paulus betet darum, dass wir Christi Fülle erleben würden. Nicht nur von ihr zu wissen, sondern von ihr erfüllt zu sein. So höre ich ihn für mich beten:

Dass ich „begreifen möge mit allen Heiligen, welches da sei die Breite und die Länge und die Tiefe und die Höhe; auch erkennen die Liebe Christi, die doch alle Erkenntnis übertrifft, auf daß ihr erfüllt werdet mit der ganzen Fülle Gottes.“ (Epheser 3, 18-19).

Die „Fülle Gottes“ wird erfahren, so sagt er, wenn wir die Liebe Christi in ihrer Höhe und Tiefe und Länge und Breite begreifen – also in ihrer Fülle [im Englischen heißt es: Die "Fülle Gottes" wird erlebt, wenn uns die Kraft zum Verstehen gegeben wird, Anmerkung der Übersetzerin]. Dies ist bemerkenswert: Die Fülle Gottes ist das geistliche Begreifen (oder Erfahren) der Fülle der Liebe Christi. Diese Liebe ist die Gnade und Wahrheit, die den Sohn Gottes erfüllen und sich auf uns ergießt.

Wenn ich also Paulus zu den Römern von der „Fülle des Segens Christi“ (Römer 15,29) sprechen höre, weiß ich, wie er meine Erfahrung beschreibt. Wie ich mich danach sehne, dass ihr das alles erlebt. Nehmt euch selbst Zeit und Stille in diesen letzten Tagen des Jahres 2007 und sucht nach dieser Erfahrung. Bete für dich selbst Paulus’ Gebet aus Epheser 3,14–19 – „dass du mit aller Fülle Christi erfüllt werdest“ – dass du Kraft hast „mit allen Heiligen die Breite und Länge und Höhe und Tiefe zu begreifen, und die Liebe Christi, die alles Wissen übersteigt, zu erkennen.“

Das ist mein Gebet für euch an diesem Weihnachten – dass ihr die Fülle Christi erleben mögt…, dass ihr in eurem tiefsten Herzen das Ausgießen von Gnade um Gnade erlebt…, dass die Herrlichkeit des einzigen Sohnes vom Vater in eure Herzen scheinen möge und euch das Licht der Erkenntnis der Gnade Gottes in Form von Christus geben werde…, dass ihr erstaunt sein mögt, dass Christus so real für euch sein kann.

In diesem überfließenden Sinn: Frohe Weihnachten,

Pastor John

©2014 Desiring God Foundation. Used by Permission.

Permissions: You are permitted and encouraged to reproduce and distribute this material in its entirety or in unaltered excerpts, as long as you do not charge a fee. For Internet posting, please use only unaltered excerpts (not the content in its entirety) and provide a hyperlink to this page. Any exceptions to the above must be approved by Desiring God.

Please include the following statement on any distributed copy: By John Piper. ©2014 Desiring God Foundation. Website: desiringGod.org