Gottes unverdientes Geschenk an die Welt: Christliche Dulder

Gedanken zum Brief an die Hebräer 11:37-39



Sie wurden gesteinigt, zerhackt, zerstochen, durchs Schwert getötet. Sie sind umhergegangen in Schafpelzen und Ziegenfellen, mit Mangel, mit Trübsal, mit Ungemach. Sie, deren die Welt nicht wert war, sind im Elend umhergeirrt in den Wüsten, auf den Bergen und in den Klüften und Löchern der Erde. Doch sie alle, die aufgrund ihres Glaubens anerkannt wurden …..

Jesus machte deutlich, dass seine Nachfolger ihr Kreuz aufnehmen und ihm folgen müssen. (Markus 8:34). Er machte deutlich, dass wenn man ihn “Beelzebub heißt, wie viel mehr werden dann wohl seine Hausgenossen geheißen (werden)” (Matthäus 10:25). “Haben sie mich verfolgt, sie werden euch auch verfolgen” (Johannes 15:20)

Denn jenen, die ihr Leben der Verbreitung des Evangeliums widmen, verkündet die Bibel noch mehr Leiden. Zum Beispiel beauftragte Jesus den Ananias damit, Paul dies mitzuteilen:“ Ich will ihm zeigen wie viel er um meines Namens willen leiden muss” (Apostelgeschichte 9:16) Dieses Dulden ist strategisches Dulden. Es ist von Gnaden erfüllt. Es soll die Liebe Jesu zur Welt offenbaren.

Paul erklärt es folgendermaßen: “Nun freue ich mich in meinem Leiden, das ich für euch leide, und erstatte an meinem Fleisch, was noch mangelt an Trübsalen in Christo” (Kolosser 1:24) Der Brief an die Philipper lehrt uns in Kapitel 2:30, dass „ vollenden was noch fehlt“ nicht bedeutet, zum bereits Vorhandenen hinzuzufügen, sondern das Vorhandene den dafür Vorgesehenen zu überbringen.

Für die Philipper bedeutet dies also, dass Epaphroditus ihre Liebesbezeugung in der Form von Geschenken zu Paulus tragen würde. Im Brief an die Kolosser, Kapitel 1:24, bedeutet es, dass Paul das „Leiden Christi“ in seinem eigenen „Leiden“ in die Welt trägt. Pauls Leiden soll das Leiden Christi verkörpern und offenbaren. Wenn die Welt einen Missionär sieht, der leidet, weil er ihr Christus nahe bringen will, dann sieht sie die Liebe Christus auf dem Kreuz.

Die Welt verdient das Geschenk des christlichen Leidens nicht. Aber Gott gibt es dennoch. Im Brief an die Hebräer, Kapitel 11:27-38 werden einige dieser Leiden, deren die Welt nicht wert ist, aufgeführt. Sie wurden gesteinigt, zerhackt, zerstochen, durchs Schwert getötet. Sie sind umhergegangen in Schafpelzen und Ziegenfellen, mit Mangel, mit Trübsal, mit Ungemach - sie, deren die Welt nicht wert war“.Mit den letzten Worten soll gesagt werden, dass die Welt das Geschenk des Leidens dieser Christen nicht verdient hat. Doch Gott schenkt es weiterhin.

Warum sind diese duldenden Heiligen ein Geschenk für die Welt? Die Antwort liegt in ihrem Glauben. Doch sie alle wurden „aufgrund des Glaubens anerkannt“ (Vers 39). Das heißt, sie wurden von Gott anerkannt. Sie haben nicht etwa gelitten aus Mangel an Glauben - nein, der Wert ihres Leidens zeigt sich gerade in ihrem Glauben. Wie das?

Beachten Sie in Hebräer Kapitel 11, dass Gott manchmal wunderbare Rettung durch das Erdulden von Leiden vollbringt (Hebräer 11:27-35a) und dass er manchmal den Glauben stärkt um Leid und Tod zu erdulden (Hebräer 1:35b-39). Was den Glauben, der einen errettet und den Glauben, der einen erdulden lässt gemeinsam ist, ist dass in beiden Gott über Freiheit und Leben hinaus geschätzt wird. Der Errettete sagt: „Jesus ist besser als das, was ich erhalten habe.“ Der Sterbende sagt: „Jesus ist besser als das, was ich verliere.“ Dies ist die Essenz des Glaubens: Jesus über allem zu ehren und zu vertrauen.

Deswegen sind diese duldenden Christen – und ins Besondere die duldenden Missionäre – ein Geschenk an die Welt. Ihr durch Jesus unterstütztes Dulden verkörpert die Wahrheit des Evangeliums, nämlich, dass Jesus kostbarer ist als alles was das Leben geben oder der Tod nehmen kann. Welch herrliches Zeugnis für das Kreuz! Diese Wahrheit ist das kostbarste Geschenk dass ein Christ der Welt geben kann.

Die Welt verdient es nicht. „deren die Welt nicht wert war.“ Und dennoch geben wir es. Ich bitte, dass Sie von einem allumfassenden Glauben an Jesus erfüllt sein mögen, wenn für Sie die Zeit des Duldens kommt. Bereiten Sie sich vor, dieses Geschenk an die Welt zu geben, indem Sie Jesus wirklich kennen lernen.

In der gemeinsamen Vorbereitung, Ihr,

Pastor John

©2014 Desiring God Foundation. Used by Permission.

Permissions: You are permitted and encouraged to reproduce and distribute this material in physical form, in its entirety or in unaltered excerpts, as long as you do not charge a fee. For posting online, please use only unaltered excerpts (not the content in its entirety) and provide a hyperlink to this page. For videos, please embed from the original source. Any exceptions to the above must be approved by Desiring God.

Please include the following statement on any distributed copy: By John Piper. ©2014 Desiring God Foundation. Website: desiringGod.org