Wie können wir unsere muslimischen Nächsten lieben?


Es gibt zu dieser Frage ebenso viele Antworten wie Möglichkeiten, Gutes und nicht Böses zu tun. „Die Liebe tut dem Nächsten nichts Böses” (Römer 13,10). „Die Liebe erträgt alles, sie glaubt alles, sie hofft alles, sie erduldet alles“ (1. Korinther 13,7). Es gibt hier einige Dinge,die meiner Meinung nach heutzutage hervorgehoben werden müssen..

[Update: Das Gebot, unsere Feinde zu lieben unterstellt nicht, dass alle Muslime Christen gegenüber feindselig eingestellt sind und danach handeln. Sie tun es nicht. Sie sind oft gastfreundlich, liebevoll und warmherzig. Es geht darum, dass wir weiterhin Liebe bezeugen, auch wenn uns jemand feindselig behandelt (welcher Religion oder Nicht-Religion sie auch angehören mögen).

Unser Kontext heute bedarf weiterer Klarstellung. Wenn ich sage, dass die Liebe uns dazu aufruft, in praktischer Weise Gutes zu tun, was die physischen Bedürfnisse angeht, so heißt das nicht, dass Hilfe nur unter der Bedingung angeboten wird, dass Muslime zum christlichen Glauben konvertieren. Praktische Liebe ist ein Zeugnis für die Liebe Christi. Dieses Zeugnis wird nicht entzogen, wo es am meisten vonnöten ist. Eine Konversion, die erzwungen oder durch finanzielle Hilfe genötigt wird, widerspricht der Natur des rettenden Glaubens. Rettender Glaube ist wie eine liebende Umarmung Jesu, unseres Retters, Herrn und größten Schatzes. Er ist nicht das Mittel, einen Schatz zu gewinnen, sondern Er selbst ist der Schatz.]

1. Beten Sie um den vollen Segen Christi für sie, ob sie Liebe von ihnen empfangen oder nicht.

  • Lukas 6,28 - Segnet, die euch fluchen; betet für die, welche euch beleidigen.
  • Römer 12,14 - Segnet, die euch verfolgen; segnet, und fluchet nicht.
  • 1. Korinther 4,12 - Verfolgt, dulden wir;

2. Tun Sie Gutes auf praktische Weise, die den physischen Bedürfnissen nachkommt.

  • Lukas 6,27 - Und wie ihr wollt, daß euch die Menschen tun sollen, so tut auch ihr ihnen.
  • 1. Thessalonischer 5,15 - Seht zu, dass niemand einem anderen Böses mit Bösem vergelte, sondern strebt allezeit dem Guten nach gegeneinander und gegen alle.
  • Römer 12,20 - Wenn nun deinen Feind hungert, so speise ihn; wenn ihn dürstet, so gib ihm zu trinken; denn wenn du das tust, wirst du feurige Kohlen auf sein Haupt sammeln.

3. Rächen Sie sich nicht, wenn Ihnen persönliches Unrecht geschehen ist.

  • 1. Petrus 3,9 - Und vergeltet nicht Böses mit Bösem oder Scheltwort mit Scheltwort, sondern im Gegenteil segnet, weil ihr dazu berufen worden seid, dass ihr Segen erbt.
  • Römer 12,17,19 - Vergeltet niemand Böses mit Bösem; seid bedacht auf das, was ehrbar ist vor allen Menschen.... Rächt euch nicht selbst, Geliebte, sondern gebt Raum dem Zorn; denn es steht geschrieben: `Mein ist die Rache; ich will vergelten, spricht der Herr‘.

4. Leben Sie in Frieden mit ihnen, soweit es von Ihnen abhängt.

  • Römer 12,18 - Wenn möglich, so viel an euch ist, lebt mit allen Menschen in Frieden.

5. Streben Sie danach, für sie freudige Freiheit von Sünde und Verdammnis zu erlangen, indem Sie ihnen die Wahrheit Christi nahebringen.

  • Johannes 8,31-32 - Jesus sprach nun zu den Juden, die ihm geglaubt hatten: „Wenn ihr in meinem Wort bleibt, so seid ihr wahrhaft meine Jünger und ihr werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“

6. Trachten Sie ernsthaft danach, mit ihnen im Himmel mit dem Vater vereint zu sein, indem Sie ihnen den Weg durch Jesus Christus dorthin zeigen.

  • Römer 10,1 - Brüder! Das Wohlgefallen meines Herzens und mein Flehen für sie zu Gott ist, dass sie errettet werden.
  • Johannes 14,6 - Jesus spricht zu ihm: „Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater als nur durch mich.“
  • Johannes 3,16 – „ Denn so hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren gehe, sondern ewiges Leben habe.“

7. Versuchen Sie, die wahre Bedeutung ihrer Worte zu erfassen, sodass sich Ihre Zustimmung oder Kritik auf die wahre Aussage und nicht auf eine Verfälschung oder Verzerrung bezieht.

  • 1. Korinther 13,6 – Sie [die Liebe] freut sich nicht über die Ungerechtigkeit, sondern sie freut sich mit der Wahrheit.

8. Warnen Sie sie unter Tränen, dass alle, die Jesus Christus nicht als den gekreuzigten und auferstandenen Retter, der die Sünde der Welt wegnimmt, annehmen, unter dem Zorn Gottes verderben.

  • Johannes 1,12 - So viele ihn aber aufnahmen, denen gab er das Recht, Kinder Gottes zu werden, denen, die an seinen Namen glauben.
  • Römer 10,9 - Dass, wenn du mit deinem Mund Jesus als Herrn bekennen und in deinem Herzen glauben wirst, dass Gott ihn aus den Toten auferweckt hat, du errettet werden wirst.
  • Philipper 3,18 - Denn viele wandeln, von denen ich euch oft gesagt habe, nun aber auch mit Weinen sage, dass sie die Feinde des Kreuzes Christi sind.

9. Führen Sie sie nicht in die Irre oder nähren Sie eine falsche Hoffnung, indem Sie sagen: „Muslime beten den wahren Gott an.“

Diese Aussage projiziert für fast alle ein positives Bild, das Muslime als Menschen beschreibt, die in ihrem Herzen den wahren Gott kennen, lieben und ehren. Jesus aber macht die Reaktion jeder Person auf Ihn selbst zum Lackmustest authentischer Zuwendung zu Gott. Er macht es völlig klar, dass jeder, der Ihn als den Göttlichen, der Sein Leben als Erlös für Sünde gibt und auferstanden ist, ablehnt, den wahren Gott weder kennt, liebt noch ehrt.

  • Johannes 8,19 - Da sprachen sie zu ihm [Jesus]: Wo ist dein Vater? Jesus antwortete: Ihr kennt weder mich noch meinen Vater; wenn ihr mich gekannt hättet, so würdet ihr auch meinen Vater gekannt haben.
  • Johannes 5,23 - Wer den Sohn nicht ehrt, ehrt den Vater nicht, der ihn gesandt hat.
  • Johannes 5,42-43 - [Jesus sagte:] „Ich kenne euch, daß ihr die Liebe Gottes nicht in euch habt. Ich bin in dem Namen meines Vaters gekommen, und ihr nehmt mich nicht auf.“

[Wahre] Liebe wird Muslime und solche, die um Muslime besorgt sind, nicht irreführen, indem sie sagen, dass sie den wahren Gott „kennen“ oder „ehren“ oder „lieben“, wenn sie Jesus nicht als den annehmen, der Er wirklich ist. Wir können nicht in die Herzen anderer Menschen schauen. Wie können wir wissen, ob sie den wahren Gott kennen, ehren und lieben? Wir geben unser Leben, um ihnen Jesus nahezubringen. Wenn sie Ihn annehmen, dann kennen, lieben und ehren sie Gott. Tun sie es nicht, dann nicht. Jesus ist der Test.

Das wird in Jesu Worten im Lukasevangelium 10,16 klar ausgedrückt: „Wer aber mich verwirft, verwirft den, der mich gesandt hat.“ Und im Matthäusevangelium 10,40: „Wer mich aufnimmt, nimmt den auf, der mich gesandt hat.“ Und im Johannesevangelium 5,46: “Denn wenn ihr Mose glaubtet, so würdet ihr mir glauben.“

Wir bezeugen den Muslimen oder jedem anderen wahre Liebe, indem wir ihnen die ganze Wahrheit über Jesus Christus verkünden, willig sind, aufopfernd für sie zu sorgen und zu leiden, statt sie ihrem Schicksal zu überlassen und dann eindringlich zu bitten, von ihrer „vergeblichen Anbetung“ abzulassen (Markus 7,7) und Christus als den gekreuzigten und auferstandenen Retter zur Vergebung ihrer Sünden und der Hoffnung auf ewiges Leben anzunehmen. Das wäre unsere größte Freude – Brüder und Schwestern aus allen muslimischen Völkern in der Welt zu haben.


©2014 Desiring God Foundation. Used by Permission.

Permissions: You are permitted and encouraged to reproduce and distribute this material in physical form, in its entirety or in unaltered excerpts, as long as you do not charge a fee. For posting online, please use only unaltered excerpts (not the content in its entirety) and provide a hyperlink to this page. For videos, please embed from the original source. Any exceptions to the above must be approved by Desiring God.

Please include the following statement on any distributed copy: By John Piper. ©2014 Desiring God Foundation. Website: desiringGod.org