Jauchzt mit Zittern

Eine Andacht zu Psalm 2,11-12

Psalm 2,11-12


Dienet dem HERRN mit Furcht, und jauchzt mit Zittern!

Küsst den Sohn, dass er nicht zürne und ihr umkommt auf dem Weg;

denn leicht entbrennt sein Zorn.

Glücklich alle, die sich bei ihm bergen!


“Dienet dem Herrn mit Furcht. . .

Dieses Gebot hebt nicht Psalm 100,2 auf: “Dient dem HERRN mit Freuden!”. Dem Herrn mit Furcht und mit Freude zu dienen ist kein Widerspruch. Der nächste Satz erklärt das (“jauchzt mit Zittern”). Es gibt echte Furcht und echte Freude. Der Grund dafür, dass es echte Furcht gibt ist, dass es echte Gefahr gibt. Unser Gott ist ein verzehrendes Feuer (Hebr 12,29). Ja, die Erwählten sind sicher in Christus. Aber prüfe dich selbst! Paulus sagt: "Prüft euch, ob ihr im Glauben seid, untersucht euch! Oder erkennt ihr euch selbst nicht, dass Jesus Christus in euch ist? Es sei denn, dass ihr etwa unbewährt seid” (2Kor 13,5). “Daher, wer zu stehen meint, sehe zu, dass er nicht falle.”(1Kor 10,12). Vertrauen auf Christus ist nicht achtlos. Unsere Sicherheit ist in Gottes täglichem Halten gegründet, nicht in unseren vergangenen Entscheidungen. “Er vermag euch ohne Straucheln zu bewahren und vor seine Herrlichkeit tadellos mit Jubel hinzustellen.”(Jud 1,24). Ein Teil dessen, wie er uns hält ist durch das Erwecken von Wachsamkeit, täglich in Christus zu ruhen und nicht in uns selbst.

...und jauchzt mit Zittern.

Die Furcht beraubt uns aus zwei Gründen nicht der Freude. Der erste ist, dass sie uns zu Christus treibt, bei dem es Sicherheit gibt. Der andere Grund ist: Wenn wir angekommen sind, dann nimmt uns Christus den hoffnungszerstörenden Teil der Furcht, aber er lässt einen anderen Teil übrig - Den Teil, den wir für immer spüren wollen. Es gibt eine Art von Furcht oder Verwunderung oder Zittern in der Gegenwart von Herrlichkeit, die wir spüren wollen so lange wir sicher sind, dass es uns nicht zerstören wird. Dieses Zittern kämpft nicht gegen die Freude an; es ist Teil der Freude. Menschen schauen sich furchterregende Filme an, weil sie wissen, dass das Monster nicht in den Kinosaal gelangen kann. Sie wollen erschreckt werden so lange sie sicher sind. Aus irgendeinem Grund fühlt sich das gut an. Das ist ein Echo der Wahrheit, dass sie für Gott gemacht wurden. Es gibt etwas tiefgreifend Zufriedenstellendes am “verängstigt sein”, wenn wir nicht verletzt werden können. Am besten ist es, wenn das Zittern von der Herrlichkeit der Heiligkeit kommt.

Küsst den Sohn, dass er nicht zürne und ihr umkommt auf dem Weg. . .

Gott ist eifersüchtig für seinen Sohn. “Denn du darfst dich vor keinem andern Gott anbetend niederwerfen; denn der HERR, dessen Name "Eifersüchtig" ist, ist ein eifersüchtiger Gott”(2. Mose 34,14). Sein Zorn wird angefacht, wenn die Zuneigung, die für ihn bestimmt ist, einem anderen gegeben wird. Natürlich gibt es einen Judaskuss. Das meint er hier nicht. Der Kuss hier ist der Kuss der Verehrung und Unterwerfung - vielleicht ein Kuss auf die Füße, wenn wir uns vor ihm beugen. Man kann mit Gott keine Spielchen treiben. Wenn wir jemand anderen mehr lieben, werden wir umkommen. Er wird unser größter Schatz oder unser Feind sein. Der sicherste Platz im Universum ist an den Füßen unseres Gottes und Retters, Jesus Christus. Wenn wir uns entscheiden, uns von ihm für einen anderen Schatz abzuwenden, wird sich sein Zorn gegen uns stellen.

. . . denn leicht entbrennt sein Zorn.

Das Wort "schnell"[1] ist möglicherweise nicht das beste hier. Das Wort kann schnell, im Sinne von plötzlich, bedeuten. Mehrmals heißt es in der Bibel, dass Gott “barmherzig und gnädig, langsam zum Zorn und reich an Gnade und Treue ist” (2. Mose 34,6). Nicht “schnell zum Zorn”, sondern “langsam zum Zorn”. Deshalb neige ich dazu zu denken, dass Psalm 2,12 bedeutet “Sein Zorn kann plötzlich ausbrechen.” Mit anderen Worten: Gehe mit Gott in seiner Geduld nicht leichtfertig um, denn sie kann plötzlich zu Ende sein und dann wird dich sein Zorn einholen. Wenn du andauernd seine Schöpfung küsst, anstatt seinen Sohn, wirst du die Giftzähne der Schlange an deinen Lippen finden. Betrachte die Geduld Gottes nicht als etwas, dass selbstverständlich ist!

Glücklich alle, die sich bei ihm bergen.

Der einzig Ort, an dem man vor Gottes Zorn sicher ist, ist in Gott selbst. Überall außerhalb seiner Obhut ist es gefährlich. Er ist das einzige Versteck vor seinem eigenen Zorn. Wenn du ihn als furchterregend siehst und versuchst vor ihm wegzurennen und dich zu verstecken, wirst du keinen Ort zum Verstecken finden. Es gibt keinen. Außerhalb von Gottes Obhut gibt es nur Zorn. Aber es gibt eine Zuflucht vor Gottes Zorn und zwar Gott. Der sicherste Ort vor dem Zorn Gottes - der einzig sichere Ort - ist Gott. Komm zu Gott. Flüchte zu Gott. Versteck dich im Schatten seiner Flügel. Dort leben und dienen wir mit frohem Zittern. Es ist schrecklich und es ist wundervoll. Es ist wie das Auge eines Hurrikans - ringsum Schrecken und innen absolut schön und ruhig. Hier gibt es süße Verbundenheit. Hier gibt es ruhige, liebevolle Gemeinschaft. Hier reden wir mit ihm, wie mit einem Freund. Hier sorgt er sich um unsere tiefsten Bedürfnisse. Ich lade dich ein zu kommen.

Mit Dir sicher in Christus,

Pastor John

©2014 Desiring God Foundation. Used by Permission.

Permissions: You are permitted and encouraged to reproduce and distribute this material in its entirety or in unaltered excerpts, as long as you do not charge a fee. For Internet posting, please use only unaltered excerpts (not the content in its entirety) and provide a hyperlink to this page. Any exceptions to the above must be approved by Desiring God.

Please include the following statement on any distributed copy: By John Piper. ©2014 Desiring God Foundation. Website: desiringGod.org